„Amy Carmichel“ Hilfe für Kinder in Indien    

_______________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

Abgeschlossene Spendenvorhaben:

 

 

Hilfe nach Unwetter in Südindien

 

Die Spendenaktion konnte zum 23.03.2016 abgeschlossen werden!!!

 

Im November/Dezember 2015 hat es in Tamil Nadu sintflutartigen Regen gegeben, in dessen Folge weite Gebiete im Nord-Osten und im Süden des Landes überflutet wurden.

In manchen Strassen der Hauptstadt Chennai (früher Madras) stand das Wasser bis 2,50 Meter hoch.

Verheerende Schäden hat es aber auch im gesamten restlichen Land gegeben – stark beschädigte und zerstörte Häuser, Strassen, Bahnlinien, Brücken.

Viele Betriebe und insbesondere die Landwirtschaft konnten über Regen und Flut nicht arbeiten und die Beschäftigten erhielten keinen Lohn.

 

Unsere Heimleiterin vor Ort hat in den zurückliegenden Wochen die Familien der von uns unterstützten Kinder aufsuchen und überprüfen lassen, inwieweit sie betroffen sind.

Es gibt kein Haus, welches keinen Wasserschaden durch den Regen abbekommen hat.

Ganz schlimm getroffen hat es die Familie von Sonia, eine unserer Schülerinnen, die jetzt in der 9.Klasse ist. Ihr Elternhaus ist durch den Regen einfach in sich zusammen gebrochen. Es ist jetzt eine Ruine.

 

Sonia (AC 16-11) mit Familie vor ihrem zerstörten Haus

 

Innen- und Außenansicht vom Haus...

 

 

 

Es sind insgesamt: 7.530,00 € erreicht und überwiesen!!!

 

Die Sammlung ist hiermit abgeschlossen.

 

 

Vielen Dank an alle Spender!

 

Nachfolgend einige Bilder vom Hausbau:

 

Der Baustart für das neue Haus war ab 2.April, am 5.April 2016 war offiziell Grundsteinlegung (beide Bilder)

 

Baufortschritt zum 16.04.2016 Unten: Abschliessende Baubegehung am 12.05.2016

 

 

___________________________________

 

 

Wasseraufbereiter für das Frolich Home

(Die Sammlung ist zum 25.Juli 2015 endgültig abgeschlossen!)

 

Die Regierung schreibt ab sofort allen Wohnheimen vor gereinigtes Wasser als Trinkwasser anzubieten. Ermöglicht werden kann dies z.B. über Wasseraufbereiter, wie sie zum Teil schon seit langem auf Bahnhöfen und in anderen öffentlichen Einrichtungen zu finden sind. Diese sind mit Sicherheit sehr nützlich, aber auch teuer. Die unten aufgeführte Kunststoff-Version kostet z.B. Rs 50.000,00 (etwa 750,00 €), die Stahlausführung, die neben der Wasserreinigung auch Bakterien vernichten kann, liegt bei Rs 100.000,00 (etwa 1500,00 €). Hinzu kommen nach Ablauf von 1 bis 1,5 Jahren Nutzung jeweils 90 bis 140,00 € für die Wartung (=fachgerechte Reinigung) der Geräte, die dann bei den laufenden Kosten mit eingeplant sein müssen.

 

Sinnvoll ist für das Frolich Home mit etwa 80 Kindern die Anschaffung des Stahlmodells.

 

 

Von den erforderlichen 1.500,00 € sind bis zum 25.07.2015 = 1.600,00 € erreicht.

 

Ein ganz herzliches Danke an alle Geber!

 

Die 100,00 €, welche über die geplanten 1.500,00 € eingegangen sind, werden  zur Nutzung für die erste(n) der alle 12 bis 18 Monate anfallenden Wartungsarbeiten für das Gerät zur Verfügung gestellt. Diese sollen laut Herstellerangabe zwischen 50,00 und 100,00 € pro Wartung liegen.

 

 

 

 

_____________________________________________________________________

 

 

 

Reparaturen nach Sturmschaden im Mai 2014

 

Es ist lediglich ein kleines Spendenanliegen diesmal - und die Arbeiten dazu sind auch bereits erledigt, aber die benötigten Gelder sind halt nicht im Haushaltsplan drin...

 

Für die Dachreparatur vom Dusch- und Toilettentrakt des Internates und der Instandsetzung der durch den Zyklon am 22.Mai beschädigten Wasser-Zisternen werden insgesamt 350,00 € benötigt.

 

Eingegangen sind bis zum 17.Oktober 2014:  280,00 €

(Sind insgesamt bereits nach Pandur überwiesen. Dank an alle Geber!

 

 

 

_____________________________________________________________________

 

 

Sicherheitsventile für Gasflaschen

(Die Sammlung ist mit erreichen des benötigten Betrages abgeschlossen!

- Vielen Dank an alle Geber!)

 

Im Internat wird zum Kochen Flaschengas benutzt. Die Anlagen (Kochstellen in mehreren Gebäuden) werden regelmässig überprüft. Aber es gibt einen Sicherheitsmangel, der dringend behoben werden sollte: Keine der Gasflaschen verfügt über moderne Sicherheitsventile, die im Gefahrenfall, z. B. einem defekten Schlauch, automatisch die Gaszufuhr stoppen und damit eine Explosion verhindern könnten.

Da es in Indien öfter schwere Unfälle mit Gaskochern gibt, regt die Regierung jetzt den Kauf von solchen Sicherheitsventilen an („Anregung“ heisst hier, das Regierungsbeamte in Internaten, Schulen usw. vorstellig werden, eine Schulung machen und die Funktion der Sicherheitsventile demonstrieren, aber nicht, dass eventuell Fördergelder fliessen).

Diese Sicherheitsventile kosten 4000 Rupien das Stück. Wir bräuchten insgesamt 7 Stück, damit alle Gasflaschen abgesichert sind.

Da 28000 Rupien (etwa 430 Euro) den Etat des Frolich Home bei weitem übersteigen fragt unsere Heimleiterin an, ob Geld über Spenden für den Kauf der Ventile zur Verfügung gestellt werden kann.

Bitte helfen Sie mit, damit die Gasanlage im Frolich Home schnellstmöglich modernisiert werden kann.

____________________________________________________________

 

Spendenstand / Sicherheitsventile für Gasflaschen (zum 15.10.2012):

Gesamt:  737,00 € (von 430,00 €)

____________________________________________________________

 

Die Spendenaktion ist mit erreichen der Sollsumme abgeschlossen!

- Die Resonanz war wirklich überwältigend.

Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Ich werde von den eingegangenen 737,00 € insgesamt 500,00 € an das Frolich Home für die Gasventile überreichen. Da ist noch etwas Kulanz dafür da, wenn noch ein Schlauch gewechselt werden muss oder ähnliches.

 

Mit einigen persönlich bekannten Spendern habe ich mich bereits abgesprochen, dass die über die 500,00 € hinausgehenden Beträge auch anderwärtig eingesetzt werden dürfen. Das wären aktuell also = 237,00 €.

Mein Vorschlag ist diesbezüglich die Notstromversorgung mit Solarmodul(en) zu realisieren. Einfache Lösungen soll es hier in Indien bereits ab 150,00 € geben. Dazu möchte ich mir aber selbst erst einmal ein Bild vor Ort machen.

 

Im Namen des Frolich Home,

 

Winfried Stelle, Projektkoordinator (Amy-Projekt)

 

______________________________________________________________

 

 

Studienförderung / Studienpatenschaften (Stand bei Abschluss in 2011)

(Die Sammlung ist abgeschlossen!)

 

Im Jahr 2009 waren die ersten Amy-Kinder regulär mit Abschluss Klasse 12 (Abitur) fertig mit der Schule - und 2 von ihnen nutzten die Möglichkeit ein Studium aufzunehmen, eine weitere entschloss sich im Herbstsemester nachträglich mit einem Lehrer-Studium zu starten.

In 2010 hatten wieder 8 Schülerinnen die 12.Klasse beendet, 7 von Ihnen haben im laufenden Jahr ein Studium begonnen - und 2011 werden insgesamt 12 Abiturientinnen ihren Schulabschluss belegen und (sofern alle bestanden haben) ein Studium beginnen.

 

Die Studienkosten können sich, je nach Studienplatz und Einrichtung, schnell auf mehr als 2.000 Euro belaufen (Lehrerin = 1.300 Euro, Krankenschwester = 2.250 Euro).

Das sind Beträge, die können weder die Familien unserer Kinder (mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von 20,00 Euro), noch manche der Paten voll aufbringen.

Eine allgemeingültige Gesamtsumme für die anfallenden Studienkosten lässt sich leider nicht angeben, da die Zahl der Studienanfänger und die anfallenden Kosten von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich sein werden.

Aber alle Studienanfänger dieses und der kommenden Jahre sollen ihre Ausbildung auch wirklich finanziell abgesichert durchführen können.

 

Soweit es geht wollen wir die Studentinnen über die Studien-co-Patenschaften absichern, aber es wird immer Finanzierungslücken geben, da nicht mit Studienbeginn sofort für alle der Mädchen ein solcher Pate gefunden ist - und (leider) die Studienbeiträge jeweils in grösseren Teilbeträgen zu zahlen sind, zu Studienbeginn und zum jeweiligen Semesterbeginn.

Weitere Zahlungen sind dann, etwa für Prüfungsgebühren, während der Studiengänge zu entrichten. Für die o.g. Vorauszahlungen zum Beginn des jeweiligen Studienjahres ist das Geld aus dem Fördertopf (in der Tabelle unten = "eingegangene Spenden") äusserst wichtig.

Zur Absicherung der Studienplätze zu Beginn der Studien sollte der Fördertopf jeweils mit etwa 5.000,00 Euro angefüllt sein.

 

Der Kostenaufwand für die in diesem und in den nächsten Jahren kommenden Neustudenten kann jedoch stark variieren, da die Semesterkosten nicht an allen Colleges gleich hoch liegen und auch unterschiedliche Studienrichtungen an ein und der selben Einrichtung anders berechnet werden.

 

Direkte Hilfe ist auf zwei Wegen möglich: über Geldspenden oder die Übernahme einer Studienpatenschaft für eine unserer Studentinnen.

 

Aktueller Stand: Paten / Studienpaten gesucht

 

 

 

Aktueller Spendenstand: (aktualisiert zum 17.Dezember 2011)

 

Für die Studienanfänger in 2011 (voraussichtlich 12, Studienbeginn im Juli bzw. August) besteht ein Bedarf in Höhe von 5.000,00 €, damit die Anzahlung für die ersten Semesterkosten im Juni gedeckt werden kann (das ist wichtig zur Sicherung der Studienplätze).

 

Dank einer Spendenaktion von Christenlehrekindern aus der Region Buttstädt und einiger weiterer Spenden, enthält der Studien-Fördertopf*:

 

Stand 17.12.2011 = 5.120,02 €. -  Das Ziel für den Fördertopf ist also erreicht!

 

Ein ganz herzlicher Dank an alle Spender, "Aktionäre" und Studienpaten!

 

 

* Der Fördertopf Studienkosten ist Bestandteil der neu gegründeten Amy-Stiftung / Amy Foundation (India).

 

Weiter eingehende Spenden für die Studienförderung dienen dazu die erforderlichen 25.000,00 € Grundkapital der Amy-Stiftung zu erreichen, die künftig einmal die Ausbildungskosten Schulabgänger von Indien aus absichern soll.

 

Bis dieses Ziel erreicht ist, werden die Studentinnen weiter über Studienpatenschaften unterstützt.

Sollten Sie Interesse an solch einer Studienpatenschaft haben, melden Sie sich bitte bei mir:  amy.carmichel@web.de (Winfried Stelle - Projektkoordinator "Amy Carmichel").

 

---

 

Notstromversorgung / Solaranlage (Link: aktueller Stand)

(Die Sammlung ist mit erreichen des benötigten Betrages abgeschlossen!)

 

Die Stromversorgung im ländlichen Südindien ist schier eine Katastrophe. Stromabschaltungen über einige Stunden am Tag sind schon seit vielen Jahren Normalität, aber in den letzten 4 Jahren hat sich die Situation extrem verschlimmert. Aktuell soll die Regelversorgung Strom auf nur noch 6 Stunden am Tag (in Halbstundenintervallen) zurückgefahren werden.

Bisher kann Notstrom nur über einen betagten Dieselgenerator erzeugt werden, was sehr kostspielig ist und deshalb nur in dringenden Fällen genutzt wird (Diesel ist in Indien nicht viel billiger als in Deutschland).

 

Angedacht sind eine direkte Solarstromversorgung* für die Tagesstunden (für PC, Bürogeräte und Kühlschrank) und eine Speicherversorgung für Ausfallzeiten in den Nachtstunden (Notbeleuchtung Internat, Hofbeleuchtung und Managerhaus).

 

So eine Solaranlage könnte helfen, dass den ganzen Tag über Strom vorhanden ist – und (vielleicht auch - je nach Grösse der möglichen Anlage) die Versorgung in den Nachtstunden abgesichert ist.

 

Die Gesamtkosten der Anlage belaufen sich auf 2400 bzw. 2600 Euro (je nach Modell). 1100 Euro sind auf dem Konto des Heims für diesen Zweck vorhanden, weitere 300 Euro sind auf dem Amy-Konto in Deutschland.

Somit fehlen noch etwa 1200 Euro plus die Kosten für die neue Verkabelung (etwa 300 Euro).

 

Wir benötigen also insgesamt 1.500,00 € für die Realisierung des Vorhabens.

 

Link: Baufortschritte / Link zu den Kontodaten

__________________________________________________________________

 

Erreicht sind zum Ende der Sammlung = 1.824,00 €

__________________________________________________________________

 

Das Spendenziel ist mit Wirkung vom 24.Juni 2013 erreicht. Ein dickes "Danke!" an alle Geber!!!

Spenden, welche uns nun noch mit dem Vermerk "Solar" erreichen werden zur Finanzierung der für den Betrieb der Anlage benötigten LED-Leuchtmittel verwendet. - Der Betrag hierfür ist mit dem 01.07.2013 ebenfalls erreicht - Danke an alle Geber!!!

Die Spendensammlung für die Solaranlage ist hiermit abgeschlossen.

__________________________________________________________________

 

 

Für alle technisch Interessierten die wichtigsten Zahlen: Solarmodul: 4x250Wp, Inverter 1 bzw. 2 KVA, Batterie: 4x150 Ah, 24V.

 

 

Wer für dieses Vorhaben spenden möchte, vermerke bitte bei der Überweisung "Solar". Danke!

 

Sollten mehr als 1.500,00 Euro eingehen, werden diese für eine Erweiterung der Anlage angespart (z.B. für Hofbeleuchtung bzw. die gesamte Ausleuchtung mit LED-Leuchten).

 

 

 

Baufortschritte:

Am 13.06.2013 sind die ersten Teile der Anlage geliefert und installiert worden!

Bilder: Installation der Panele (Anfang) - Das Geld für die Anlage ist allerdings noch nicht komplett zusammen...

 

 

17.06.2013: Heute ging es mit der Solaranlage wieder voran. Die Batterien und der Inverter wurden montiert. Leider hat der Inverter beim anschließen an die Batterien nur gepiept und angezeigt das eine Überspannung vorliegt (obwohl er gar nicht ans öffentliche Netz oder die Solaranlage angeschlossen war), die Techniker wollen beim nächsten mal einen anderen mitbringen und schauen ob unserer defekt ist. Zusätzlich wurden die LED-Lampen geliefert und sind teilweise montiert. Die sind viel heller als gedacht. Die kleinen 5 W-LED-Strahler sind viel heller als die alten 60 Watt Lampen. In 2 Tagen soll die gesamte Verkabelung fertig sein und wir können die Anlage dann in Betrieb nehmen.

 

18.06.2013: Heute war der Elektriker da um die Kabel (etwa 150 Meter) für die Solaranlage zu verlegen. Bis auf den Austausch von einigen Leuchtmitteln (sind noch nicht geliefert)  ist alles fertig und funktioniert. Martin, Rajendran, der Elektriker und ein Junge aus dem Boyshome als Helfer haben heute echt hart gearbeitet um das ganze an einem Tag zu schaffen. Morgen ist dann Großputz angesagt, überall liegen Kabelisolierungen und Reste von den Kabelbindern sowie viel Putz/Staub.

Betreff des Inverters haben sie herausgefunden, dass uns das falsche Modell geliefert wurde. Der Angelieferte ist für eine Systemspannung von 12 Volt ausgelegt, unsere Solarmodule produzieren aber 24 Volt. Deshalb bekommen wir wahrscheinlich morgen einen neuen geliefert.

Heute haben wir anhand der Rechnungen geprüft ob alles korrekt geliefert wurde. Dabei ist aus aufgefallen das uns anstatt der vier 24V/150Ah Batterien aus dem Kostenvoranschlag vier 12V/150Ah Batterien geliefert wurden.

Wir haben mit denen also nur die halbe Akkulaufzeit (7 statt 14 Stunden). Das müssen wir morgen auch mit dem Hersteller besprechen und eine Lösung finden. Deshalb hat der Ingenieur heute auch nicht die 2. Anzahlung bekommen, da die Ware nicht wie gewünscht geliefert wurde.

Bilder vom 18.06.2013

 

26.06.2013: Die Solaranlage wurde heute (fast) fertig gestellt und funktioniert. Es ist echt toll wenn beim Abendbrot der Strom ausfällt und man nur ein kurzes piepen hört, weil der Inverter auf die Batterie umgeschaltet hat, und das Licht ohne Unterbrechung brennt. Der PC funktioniert auch problemlos. Sogar der Drucker funktioniert, obwohl die Solarfirma uns dafür ja keine Garantie geben wollte weil die Anlaufströme sehr hoch sind.

 

Es fehlen nur noch folgende Kleinigkeiten:

1.) Kopf der Straßenlaterne muss ausgetauscht werden (falsche Spannung) und ist noch nicht geliefert.

2.) Licht in der Speisekammer funktioniert nicht (soll morgen abgestellt werden).

3.) Licht am Hintereingang der Küche funktioniert nicht.

 

Die Sache mit den 12, statt 24V-Batterien ist bereits mehrfach mit allen Beteiligten besprochen und es wurde keine Lösung gefunden. Der Techniker ist der Ansicht, der Kostenvoranschlag stimmt mit dem Gelieferten überein, da die in Reihe geschalteten Batterien ja 24 Volt haben.

 

27.06.2013: Wir haben zusammen mit dem Ingenieur heute ein wenig getestet wie stabil das ganze läuft (und Einstellungen am Inverter verändert). PC und "Festbeleuchtung" funktionieren problemlos, wenn man Drucken will muss man beim Licht etwas sparsam sein, also nicht mehr als 5 Lampen. Der Inverter verträgt auch kurzzeitige Überlastungen gut, der piept dann und man hat etwa eine Minute Zeit das Problem zu lösen (ist laut Techniker nicht schädlich). Der Inverter ist kurzschlussfest, kann also bei Überlastungen nicht kaputt gehen. Der Strom wird dann automatisch abgeschaltet und auch automatisch wieder angeschaltet wenn man die Last verringert hat.

 

28.06.2013: Die Batterie-Frage lässt sich nicht weiter klären. Der Chef der Solarfirma hat zugegeben, dass die Angabe im Kostenvoranschlag ein Druckfehler war. Mehr geht nicht.

 

01.07.2013: Die Spendensammlung für die Solaranlage und die Ausstattung der Internatsräume mit LED-Leuchten ist abgeschlossen, das benötigte Geld ist komplett zusammen. Ein ganz dickes "Danke!" an alle, die uns hierbei unterstützt haben!

Die Installation der Solaranlage im Bereich Managerhaus / Büro ist abgeschlossen. In der nächsten Zeit muss noch die Neuverkabelung und Umrüstung der Internatsgebäude und der Hofbeleuchtung erfolgen.

 

Nachfolgend ein paar Dankeszeilen von Mano:

 

"Liebe Förderer und Freunde,

 

im Namen unserer Kinder und Mitarbeiter möchte ich mich herzlich für das gesammelte Geld für die Installation der Solaranlage im Bürogebäude des TELC Frolich Home for Girls in Pandur bedanken.

Die Kinder und angehenden Lehrerinnen haben bereits angefangen im hellen Licht der neuen LED-Lampen unter dem Vordach des Bürogebäudes zu lernen und Hausaufgaben zu machen.

Als heute der Strom unserer Überlandleitung ausfiel konnten wir weiterhin die Solarlampen benutzen, was sehr hilfreich für unser Büro war, da zurzeit viele zusätzliche Arbeiten wegen den neuen Kinder anfallen.

Das Personal freut sich sehr über den Luxus, dass der Computer einfach funktioniert und man zum Beispiel nicht mehr den Kühlschrank ausschalten muss, um ausreichend Spannung für den Drucker zu haben.

Die Kinder sind sehr froh darüber, dass sie nicht mehr bei den Tanzstunden auf den Strom für die CD-Anlage warten müssen. In der Vergangenheit ist es öfter vorgekommen, dass die Tänzerinnen und die Tanzlehrerin sehr lange auf den Strom warten mussten und er nach wenigen Liedern wieder ausfiel.

Die Kinder freuen sich schon sehr auf die Installation der neuen Kabel und LED-Lampen in den Schlafsälen und dem Badezimmer damit sie den Solarstrom auch in ihren eigenen Räumen nutzen können.

Obwohl das Wort "Danke" für die Installation der Solaranlage sehr einfach klingt ist die Dankbarkeit über die Unterstützung sehr groß. Wir wollen hiermit auch unserem Projekt-Koordinator Winfried Stelle danken der das Geld gesammelt hat.

 

Mit freundlichen Grüßen,

von den Kindern und dem Personal,

Mano (Raja Manohara, Leiterin des Frolich Home)"

 

Links: Bilder nach der Installation

Wenn Sie weiter helfen wollen: Amy-Stiftung / Studienhilfe / Patenschaft

 

 

 

 

Aktuelle Spendenanliegen